Sonntag, 2. Februar 2014

Januarprojekt: Woche 3 und 4

Nachdem ich seit Mittwoch endlich wieder auf den Beinen bin, folgt nun auch noch die überfällige Auswertung des Monatsprojekts.

Woche 3 lässt sich leicht zusammen fassen: Voller Erfolg. Das ist jedoch nicht etwa meiner unheimlich gut ausgeprägten Willenskraft geschuldet (das ist sie nämlich leider nicht...) sondern der simplen Tatsache dass ich für den Großteil der Woche maximal den Umzug vom Bett aufs Sofa bewältigt habe, und ansonsten fröhlich kränkelnd vor mich hinvegetiert habe.

Woche 4 und damit die Finalwoche bekommt im Grundzug die Wertung gut. Keinerlei Snacks oder ähnliches gekauft. Allerdings habe ich mir selbst zwei Ausnahmen genehmigt.

1) Dienstag: Nach fast anderthalb Woche in der Wohnung, mit wenig Kontakt zur Außenwelt und der Notwendigkeit, sich endlich wieder mit Lernmaterial irgendwo nieder zu lassen und etwas zu tun, erschien mir die Bibliothek nur unwesentlich attraktiver und ich beschloss, meine sieben Sachen zu packen und mich ins gelobte Studentenland aufzumachen - Starbucks. Was ein voller Erfolg war, denn ich habe nicht nur einiges geschafft und war endlich mal wieder draußen, sondern habe zusätzlich auch noch meinen Bekanntenkreis um eine sehr nette Amerikanerin erweitert, mit der ich mich demnächst zu einer weiteren gemeinsamen Lernsession treffen werde.

2) Freitag: Erster Tag zurück an der Arbeit, schon vor Beginn ein völliges Wrack da zuvor 9,5 Stunden (in Worten neuneinhalb) mit meiner besten Freundin telefoniert und folgerichtig nur zwei Stunden Schlaf abbekommen. Feierabend war um acht, daheim war ich um halb neun, nichts Gekochtes mehr zum aufwärmen da, im Kühlschrank auch eher Flaute - also habe ich mich vom Asiamann um die Ecke füttern lassen. Ich nenne das Notwehr und Schadensbegrenzung und finde das völlig in Ordnung.

Fazit: 

Ziel der Aktion war, Geld zu sparen indem ich einen Monat lang darauf verzichte, essen zu gehen, Take-Away zu holen oder Snacks für die Arbeit oder unterwegs bei Bäcker und Co zu kaufen und statt dessen ein bisschen besser zu planen.

Geld gespart habe ich auf alle Fälle. Der Planungsaspekt, naja. Da geht sicher noch mehr, das werde ich in den nächsten Wochen weiter verfolgen.

Es hat mir definitiv dazu verholfen bewusster darüber nachzudenken ob eine Ausgabe jetzt unbedingt sein muss oder nicht. Bei meinem knappen Budget ein absolutes Plus.

Grundsätzlich fiel mir die Einhaltung meines Vorsatzes nicht sehr schwer. Der Projektcharakter des ganzen hat dazu sicher beigetragen weil ich wusste, dass der Zustand endlich ist.

Gesamtbudget extern: 27,50 EUR

7,20 EUR - Frühstück mit den Mädels (Woche 1)
8,00 EUR - Take-Away Thai (Woche 2)
5,40 EUR - Starbucks (Woche 4)
6,90 EUR - Take-Away  (Woche 4)

Damit kann ich das Januarprojekt guten Gewissens zum Erfolg deklarieren und freue mich auf eine neue Versuchsreihe im Februar.

 Die anderen Posts des Januarprojekts:

Projektvorstellung
Woche 1
Woche 2
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen